PLM Ratgeber

Dieser PLM Ratgeber soll Ihnen aufzeigen was PLM ist und einen Überblick geben wie eine Implementierung in Ihr Unternehmen ablaufen müsste.

Was ist PLM?

PLM ist das Konzept welches beschreibt, wie sämtliche Informationen und Daten die bei der Konzipierung, der Entwicklung, der Fertigung und den Serviceprozessen eines Produktes entstehen, kontrolliert und verwaltet werden. Es ist somit eine Software, die in alle Bereiche Ihrer Unternehmung eingreift.

PLM Konzept CADspy

Bevor Sie sich nun in die einzelnen Phasen einer Einführung von PLM zu Gemüte führen, sollten Sie sich über folgende drei Punkte bewusstwerden:

Führung

Eine unternehmensweite Umstellung auf PLM bedarf zwingend der Unterstützung auf höchster Ebene. Ihre Unternehmensleitung muss hinter der PLM Vision und dem Projekt stehen und sich aktiv an den einzelnen Schritten beteiligen.

Strategie

Bauen Sie PLM in die Unternehmensstrategie ein, denn es betrifft sämtliche Abteilungen. Eine isolierte Einführung nur in einer Abteilung schafft keinen Mehrwert.

Priorität

Geben Sie dem Projekt höchste Priorität. PLM ist nicht von heute auf morgen in Ihrem Unternehmen eingeführt. Seien Sie sich bewusst, dass diese Umstellung Ressourcen intensiv ist und ein entsprechendes Budget vorhanden sein muss. Das Projekt ist auf entsprechende Managementattention angewiesen.

Dieser PLM-Ratgeber ist in acht Phasen gegliedert, deren Reihenfolge empfohlen wird einzuhalten.

Phase 1: Kosten-Nutzen-Analyse

Bevor der Entscheid getroffen wird, ob PLM ein geeignetes Konzept für Sie und Ihr Unternehmen ist, ist es zwingend, dass Sie eine Kosten-Nutzen-Analyse durchführen. Dies gelingt Ihnen am besten, wenn Sie eine Nutzwertanalyse über Ihr ganzes Unternehmen erstellen. Somit erhalten Sie einen ersten Eindruck darüber, was das Projekt Kosten würde und welchen Nutzen sich längerfristig daraus ergibt.

Phase 2: PLM-Readyness

Machen Sie ihre Unternehmung PLM-Ready in dem sie alle Schlüsselpersonen mit an Board holen. Diese müssen verstehen, was PLM ist, welche Auswirkungen es auf das Geschäft haben wird und diesen Prozess mittragen können. Das Unternehmen wird dadurch einen Change-Prozess durchlaufen. Die Einführung eines aktiven Change-Management wird daher dringend empfohlen.

Phase 3: Ist- und Bedürfnisanalyse

Schauen Sie sich bei der Ist- und Bedürfnisanalyse Ihr Unternehmen genau an. Verschaffen Sie sich einen Überblick aller Software-Werkzeuge, die Daten Produzieren. Stellen Sie sicher, dass Sie die IT-Infrastruktur Ihres Unternehmens gut kennen und beziehen Sie zwingend allfällige, bereits vorhandene betriebswirtschaftliche Lösungen (ERP-System) in die Evaluation mit ein. Führen Sie Interviews mit allen Abteilungen durch um den funktionellen Bedarf sowie politische und organisatorische Probleme zu eruieren. Mit der Einführung von PLM werden sich die Prozesse ändern respektive diese optimiert. Versuchen Sie daher Prozess-Schwachstellen zu finden, welche verhindern, firmenübergreifende Regeln und Abläufe zu definieren.

Phase 4: Definition PLM Strategie

Definieren Sie mittels Ausarbeitung des PLM-Konzeptes Ihre Strategie. Halten Sie fest, wo die Kernkompetenzen liegen, welche Funktionseinheiten einbezogen werden und welche Gruppen von funktionellen Elementen Sie benötigen.

Phase 5: Vorbereitungsphase

Sie kennen nun die funktionellen Anforderungen an die zukünftige Lösung. Jedoch müssen Sie vorgängig die Prozesse und Abläufe für PLM harmonisieren. Beispiel: Sie haben mehrere Abteilungen die Änderungen an Ihren Produkten lancieren. Damit der Systempartner den Änderungsprozess überhaupt automatisiert implementieren kann, muss der Prozess konsolidiert bzw. harmonisiert sein. Das gilt natürlich auch, wenn Sie PLM über mehrere Firmen ausrollen wollen.

Phase 6: System- und Partnerwahl

Erstellen Sie eine Ausschreibung und beziehen Sie, wie bereits mehrfach im PLM-Ratgeber erwähnt, Ihr die Bedürfnisse des gesamten Unternehmens mit ein. Nebst einem für Sie wichtigen Überblick über Ihre Bedürfnisse, dient eine Ausschreibung auch dazu, dass der Anbieter schriftlich zu Ihren Anforderungen Stellung nehmen muss. Gleichzeitig gibt es Ihnen die Sicherheit, allfällige spätere Diskussionen zu verhindern und unnötige Aufwände zu vermeiden. Damit eine Implementierung von PLM erfolgreich ist, ist die richtige Partnerwahl entscheidend. Die Software macht lediglich 10-20% der Gesamtkosten aus. Wählen Sie die möglichen Partner aus und lassen Sie sich die PLM-Systeme präsentieren bevor Sie eine Entscheidung treffen. CADspy kann Ihnen hierbei sehr behilflich sein, da Sie bei jedem Softwarepaket die verschiedenen Anbieter einsehen können.

Phase 7: Pilotphase

Nachdem Sie einen Anbieter ausgewählt haben, starten Sie zusammen mit ihm den Aufbau eines praxisorientierten Testbetriebes. Für die Tests sind meist Anpassungen an der Standardinstallation notwendig. Arbeiten Sie hier eng mit dem Anbieter zusammen, da diese Implementierungen bei einem erfolgreichen Piloten ins Life-System übernommen werden sollten. Es ist zwingend, dass bereits in dieser Phase Schnittstellen zu ERP-Lösungen eingebaut werden. Sprechen Sie daher unbedingt mit Ihrem ERP-Partner. Die Anpassungen führen zu Implementierungskosten, allerdings kommt es selten vor, dass bereits Lizenzkosten anfallen. Bei erfolgreichem Abschluss der Pilotphase kann diese Umgebung kopiert und als Life-System betrieben werden.

Phase 8: Implementierung

Durch die in der Pilotphase gewonnenen Erkenntnisse werden Sie Differenzen zum ursprünglichen Mengengerüst der Ausschreibung feststellen. Besprechen Sie mit Ihrem Anbieter erneut die Anzahl der benötigten Lizenzen bevor Sie diese bestellen. Erstellen Sie ein detailliertes Einführungskonzept, welches definiert zu welchem Zeitpunkt welche Abteilung oder Firma auf PLM umstellen wird. Basierend auf diesem Konzept müssen Sie Ihr Schulungskonzept aufbauen und durchführen. In dieser Phase ist eine transparente Kommunikation mit allen Betroffenen essentiell. Starten Sie nun den schrittweisen Rollout unternehmens- bzw. konzernweit.

Sicherstellung des PLM-Betriebes

Um einen langfristigen Erfolg mit PLM zu erzielen, benötigt es nach der Implementierung einer kontinuierlichen Weiterentwicklung. Bilden Sie ein Team, das sich dem Thema PLM langfristig annimmt. Sollten Sie dazu Unterlagen, wie zum Beispiel Stellenbeschreibungen etc. benötigen, kontaktieren Sie uns. Auch für allgemeine Fragen zu diesem PLM Ratgeber stehen wir unverbindlich zur Verfügung.